Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um das ordnungsgemäße Funktionieren der Website zu gewährleisten und Nutzungsstatistiken zu erstellen.
Wenn Sie weiter surfen, erklären wir uns damit einverstanden, dass Sie unserer ookie-Richtlinie zustimmen

4.9

Wenn die Natur dich an die Hand nimmt

5 Pilgerwege, naturverbunden und idyllisch

2020-03-26

5 Pilgerwege, eine Einführung

 

So manchen ruft es in die Natur, um zu wandern, um sich zu besinnen, um zu sich zu finden, um Lösungen für fest gefahrene Probleme zu finden, um sich persönlich weiter zu entwickeln. Dabei finden wir die Jakobswege, die früher als eine Art Glaubensbekenntnis gelaufen wurden, als Reinigung und Sündenbekenntnis. Heute sind die Motivationen genauso vielfältig, wie die verschienden Strecken und Etappen, die die Wege nach Santiago de Compostella bieten. Welchen Weg also gehen?

Was macht die Natur mit euch während einer Pilgerreise?

Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Natur positiv zur Erfahrung einer Pilgerreise beiträgt. Die Natur hilft euch, sich von der Außenwelt abzuschotten. Ihr hört Geräusche, die ihr in unserer geschäftigen und lauten Gesellschaft nicht mehr hört. Die Natur ist eine Oase des Friedens. Etwas, das viele Pilger während ihrer Pilgerreise nach Santiago de Compostela suchen. Plötzlich befindest du dich zwischen den gelben Getreidefeldern, nachdem du tagelang über Hügel mit grünen Wäldern gelaufen bist. Eine ganz besondere Erfahrung, die alle Sinne berührt. Da ihr euch sehr langsam durch die Landschaft bewegt, seid ihr euch auch der Veränderungen bewusster.

fünf Pilgerwege für Naturfreunde

Welche Pilgerreise ist also die beste, wenn ihr sehr naturverbunden seid?

Offensichtlich geht es hier nicht um die Anzahl der Bäume auf jeder Route nach Santiago de Compostela oder die Kilometer in der Natur mit einem Maßstab abzumessen. Aber als Naturliebhaber solltet ihr am besten folgende Weg ausprobieren.

1. Camino Primitivo

Wird auch als "Ursprünglicher Weg" bezeichnet, da dies der erste Pilgerweg nach Santiago de Compostela war. Wenn ihr auf diesem Weg wandert, wird deutlich, warum diese Route immer beliebter wird. Es ist die Routen mit der größten Herausforderung, aber auch eine mit den atemberaubenden Aussichten. Der Ursprüngliche Weg startet in Oviedo. Die erste Hälfte der Strecke durch die Berge von Asturien ist spektakulär. Ihr überquert die Bergketten Tineo, Rañadoiro und San Isidro. Neben der Anzahl der Aussichten, die ihr auf diesem Pilgerweg seht, findet ihr im Vergleich zu den anderen Pilgerwegen auch weniger Dörfer und Restaurants. So geht man die meiste Zeit wirklich in der Natur.

2. Camino del Norte

Wird auch als Küstenweg bezeichnet, bei dem ihr entlang der spektakulären nordspanischen Küste wandert. Ihr spürt jeden Tag den Sand unter euren Füßen! Der Küstenweg verläuft entlang der wunderschönen Nordküste Spaniens mit wunderschöner Aussicht, hohen Klippen und natürlich dem Meer mit atemberaubenden Stränden. Nach der Stadt Ribadeo führt diese Route landeinwärts durch die Täler von Vilanova de Lourenza und Mondoriedo sowie über die Ebenen von Vilalba und Guitiriz. In Bezug auf die Natur auch eine sehr abwechslungsreiche Pilgerreise nach Santiago de Compostela.

3. Camino Portugues

Die Portugisische Route führt entlang der Küste von Porto gen Norden nach Santiago de Compostela. Auf dieser Strecke findet ihr viele Kilometer reine Atlantikküste vor. Die Portugiesen haben gute Arbeit geleistet und einen riesigen Küstenweg geschaffen, der die Mündung des Flusses Duero fast mit der des Flusses Miño verbindet. In der Stadt Vigo angekommen, setzt ihr euren Weg durch die wunderschöne Landschaft Galiciens fort. Galicien ist unbeschreiblich grün, das Meer beeindruckend blau und es gibt erstaunlich schöne versteckte Orte: die Strände mit atemberaubenden Klippen, malerische Häfen entlang der Costa de la Muerte (die Küste des Todes aufgrund der zahlreichen Schiffswracks), die Rías Altas (die nördlichen Gezeitenflüsse entlang der Westküste) mit fantastischen Stränden, beeindruckenden Städten und hübschen Fischerdörfern und natürlich die Rías Bajas (die Gezeitenflüsse weiter südlich entlang derselben Westküste) mit zahlreichen Naturparks und kleinen Buchten. Ein sehr schöner Weg für diejenigen, die die Natur lieben. Und ein Weg, den man laufen und radeln kann!

4. Camino Frances

Die Französische Route ist ein Pilgerweg, der auch in Bezug auf die Natur viel zu bieten hat. Wenn ihr die Möglichkeit habt, den gesamten Camino Frances zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden, seht ihr eine Vielzahl von Landschaften. Wenn ihr in Saint Jean Pied de Port startet, begebt ihr euch in eine ziemliche körperliche Herausforderung, doch könnt ihr die erstaunliche Natur genießen. Dann durchquert ihr das authentische Baskenland und durch Navarra, das für seine hügelige Landschaft bekannt ist. Es folgen die Weinberge von La Rioja, Spaniens berühmtestem Weingebiet, die verlassenen und ruhigen Ebenen der Meseta, um die letzten 100 Kilometer nach Santiago de Compostella im grünen Galicien zu laufen oder zu radeln. Wir können es für euch als Naturfreak nicht schöner machen!

5. Camino dos Faros

Der Camino dos Faros ist ein 200 km langer Wanderweg in Galicien, der Malpica entlang der Küste mit Finisterre verbindet. Eine Route, die an allen Leuchttürmen und Hauptattraktionen der Costa da Morte vorbeiführt und bei der das Meer eine absolute Hauptrolle spielt. Eine Route, die durch viele verschiedene Landschaften führt und immer das Meer im Westen im Blick hat. Leuchttürme, Strände, Dünen, Flüsse, Klippen, Wälder mit einer Vielzahl von Vögeln, Fischerdörfer und Aussichtspunkte, von denen aus ihr atemberaubende Ausblicke genießen könnt. Eine Tour, die euch in eine Welt voller einzigartiger Naturempfindungen führt.

 

 

Zurück