Esta web utiliza cookies propias y de terceros para el correcto funcionamiento del sitio y generar estadísticas de uso.
Al continuar con la navegación entendemos que da su consentimiento a nuestra política de cookies.

4.9

Camino Portugués

Oporto - Redondela

  • 431 km
  • 19 Stufen
  • 6 Stufen
Sehen Sie sich unten unsere Reisevorschläge an, die nach Wunsch angepasst werden können

Camino Portugués

Dieser historische Pilgerweg Camino Portugés, also die Portugisische Route, beginnt in Portugal und ist sehr beliebt, da er an einigen der schönsten Strände entlang führt und Sie hier das beste Essen und den besten Wein genießen können, den Spanien und Portugal zu bieten haben.

Fotos Camino Portugués

Jakobsweg Vorschläge

Sie haben Ihre Traumreise nicht gefunden? Gestalten Sie Ihren eigenen Weg. Wählen Sie die Anzahl der Tage, Etappen, Startstadt ...

VerlaufCamino Portugués

  • Länge: 431 km
  • Start: Oporto
  • Ende: Redondela
  • Länge: 241 km.
  • Startpunkt: Porto/Oporto, Portugal.
  • Endpunkt: Santiago de Compostela.

Die Ursprünge dieses Portugiesischen Pilgerweges reichen zurück bis in die Zeit der Entdeckung der Überreste des Apostels Jakobus im Jahr 813, die eine große Pilgerwelle nach sich zog .

Aber erst in der Mitte des 12. Jahrhunderts nachdem Portugal unabhängig wurde, wurde die Route auch sicher. Der Weg hat sich über viele Reformen und Gegenreformen hinweg im Lauf der Geschichte ohne große Veränderungen erhalten.

Im 20. Jahrhundert entstand in Fátima, Portugal ein nationales Heiligtum nachdem dort drei Hirten die Heilige Jungfrau Maria erschienen war. Davon wurde die Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela in Spanien etwas überschattet und die zuvor große Anzahl von Jakobspilgern, die traditionell nach Norden reisten, um dem Apostel Jakob zu huldigen, reduzierte sich etwas.

Dennoch nehmen die Portugiesen seit Jahrhunderten mit Begeisterung an der gemeinschaftlichen Jakobsweg-Erfahrung teil und tragen bis heute zu dem starken Pilgerfluss auf dieser Route bei. Dies wurde auch historisch von Monarchen, Mitgliedern des Adels und hohen Geistlichen fest unterstützt. Seit dem 12. Jahrhundert bis heute hat ein Großteil des Straßennetzes in Portugal Pilger aus allen Städten des Landes zu ihrem Zielort Santiago de Compostela geführt. Obwohl ihre Motivation streng religiös war, florierte dank des stetigen Personen- und Warenverkehrs zwischen Portugal und Galicien auch der kulturelle, wirtschaftliche und intellektuelle Austausch zwischen diesen Regionen.

Nachdem die Infrastruktur weiter verbessert worden war, stieg auch die Popularität der Portugisischen Route in Galicien. Brücken, Landkapellen, Wallfahrtskirchen, Wegkreuzungen, Herrenhäuser und historische Städte sind charakteristisch für den Weg, der am Ufer des Flusses Minho in der Stadt Tui beginnt und am Grab des Heiligen Jakobus endet. Obwohl die Wallfahrten nicht direkt zum Bau von Denkmälern führten, die einer spezifischen Kunstrichtung der Romanik oder Barockzeit entsprechen, so hat der Portugiesische Weg doch in Galicien seine Spuren in Form eines tief verankerten kulturellen Erbes hinterlassen.

Die Portugisische Route schlängelt sich sanft nordwärts entlang alter Pfade und Wege, die durch Wälder, Felder, Dörfer und historische Städte führen. Einige Wege führen über beeindruckende mittelalterliche Brücken, von denen viele noch Überreste römischer Baukunst zeigen. Die Route ist voll von Kapellen, Kirchen, Klöstern, Petos de Animas (Steinaltäre, die man normalerweise an Kreuzungen findet) und Cruceiros (Wegkreuze), wo das tröstende Bild von dem als Pilger dargestellten Heiligen Jakob allgegenwärtig ist, um vorbeikommende Pilger auf ihrer Reise zu begleiten und zu erfreuen.

Die Gastfreundschaft, die den Pilgern entgegengebracht wird, ist sprichwörtlich. Der Brauch Reisende aufzunehmen wurde im Mittelalter von Mönchen und Geistlichen begonnen, die in den von Monarchen und Adligen gegründeten Krankenhäusern ihren Dienst verrichteten. Diese Tradition wird bis heute von den Bewohnern der Städte entlang des Weges und von den Inhabern der Pilgerherbergen lebendig gehalten.

Viele der Wege entlang dieser Pilgerroute wurden auf den römischen Hauptstraßen gebaut, die das Rückgrat des römischen ‚Gallaecia’ bildeten - wie die Via XIX, die jahrhundertelang für Handel und Reisen genutzt wurde. Die Via XIX wurde im 1. Jahrhundert n. Chr. unter Kaiser Augustus erbaut. Der Hinweis auf diese Straße in klassischen Texten ist ein Beweis für die Vitalität dieser Route aus der Antike. Seit dem Mittelalter hat die portugiesische Route die Tradition des Austausches zwischen Nachbarn bewahrt, die bereits zur Zeit des Römischen Reiches begann.

Trotz seiner reichen Geschichte konnte die Portugisische Route sich nicht vor den Auswirkungen der Modernisierung retten. Auf einigen Wegabschnitten müssen die Pilger die unbefestigten oder gepflasterten Wege verlassen, um am Rand der N-550, der Autobahn zwischen Vigo und A Coruña, entlang zu gehen. Diese Autobahn führt weiter entlang der Portugisischen Route bis nach Santiago, was für diejenigen, die nach der ursprünglichen Essenz der Wallfahrt suchen aber eher ein Nachteil ist. Diese Unannehmlichkeit ist jedoch bei der Ankunft in Santiago schnell vergessen und insgesamt bietet dieser Pilgerweg viele Höhepunkte in den Bereichen Kunst, Kultur und Geschichte.

Von Porto nach Tui an der spanischen Grenze sind es 117 km und von Tui nach Santiago 112 km. Für Pilger die nur eine Woche Zeit haben, ist Tui der ideale Startpunkt, für alle mit mehr Zeit ist Porto wunderbar geeignet.

Auch wenn einige Etappen lang sind, so muss doch darauf hingewiesen werden, dass diese Route quasi keine Steigungen aufweist.

Buen Camino!

Hotels entlangCamino Portugués

Unser Blog

Weitere Blogbeiträge ansehen