Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um das ordnungsgemäße Funktionieren der Website zu gewährleisten und Nutzungsstatistiken zu erstellen.
Wenn Sie weiter surfen, erklären wir uns damit einverstanden, dass Sie unserer ookie-Richtlinie zustimmen

4.9

15 gute Gründe für die Portugiesische Route

Warum einen anderen Weg gehen? Wir erleichtern die Entscheidung!

2020-12-09

Wenn einmal die Entscheidung gefallen ist, den Jakobsweg zu gehen, steht man gleich vor der nächsten Entscheidung: Welchen Weg nehme ich denn nun?

Natürlich gibt es nicht DEN besten Weg, die Wege haben alle ihre schönen Seiten. und sind so unterschiedlich, dass man sie nicht vergleichen kann.

Hier aber eine kleine Präsentation der Portugiesischen Route zur Inspiration. Auf dass helfen mögen, eine Entscheidung zu treffen, falls irgendwelchen Zweifel plagen.

1) Die Portugiesische Route liegt an zweiter Stelle bei der Beliebtheit unter den Pilgern, aber sie ist immer noch weit entfernt von den großen Massen der Menschen, die die Französische Route auswählen. Selbst in der Hochsaison, werden Momente der Einsamkeit keine Seltenheit bleiben.

2) Der Camino Portugués ist aus physischer Sicht günstiger.

3) Es ist sehr gut ausgeschildert.

4) Jede Jahreszeit ist gut, um diesen Weg zu laufen. Das Wetter an der Küste entlang ist das ganze Jahr über mild und angenehm.

5) Er verfügt über alle Serviceeinrichtungen (Geschäfte, Apotheken, Cafés, Restaurants usw., insbesondere im spanischen Teil).

6) Es ist eine sehr grüne und abwechslungsreiche Route, die viele Wald- und Weinberge durchquert.

7) Neben der offiziellen Route gibt es sehr interessante alternative Wege. Zum Beispiel gibt es einen Flussweg am Stadtanfang von Pontevedra am Rio dos Gafos, der anstelle des normalen Stadteingangs durch das Industriegebiet genommen werden kann.

8) Der wunderschöne Ort Tui liegt auf dem Weg nach Galicien. Bis zur Ankunft in Santiago führt die Route durch den bevölkerungsreichsten Gürtel Galiciens, sodass Städte wie Pontevedra, historische Städte wie Padrón oder Caldas und kleine Dörfer besichtigt werden können.

9) Pontevedra, die Hauptstadt des Rias Baixas, hat eines der am besten erhaltenen historischen Zentren. Beim Rundgang durch die Stadt, wirst du zurück in eine antike mittelalterliche Stadt versetzt.

10) Die Portugiesische Route ist die einzige Möglichkeit, authentische Padrón-Paprika (Pimientos de Padrón) zu probieren. Aber immer schön aufgepasst! Einige sind scharf und andere nicht!

11) Obwohl dieser Weg einige asphaltierte Abschnitte hat, werden diese normalerweise nur wenig von Fahrzeugen befahren.

12) Es ist eine Reise von Geschichten und Legenden. Es gibt populäre Schriften, die besagen, dass auf dem Camino Portugués das Jakobsmuschelsymbol zum ersten Mal verwendet wurde.

13) In Porto können die herrlichen Weine von Porto probiert und eines der berühmten Weingüter besucht werden.

14) Auf dieser Strecke werden 2 Länder bereist. Im Gegensatz zur Französischen Route, der ja im Grunde genommen auch aus zwei Ländern besteht, obwohl eins nur eine halbe Etappe dabei ist. Du kannst auch den Weg in Lissabon oder Porto starten, damit besteht die Möglichkeit Portugal etwas länger zu genießen.

15) Die portugiesische wie auch die spanische Küche sind spektakulär. Eine Reise für alle Sinne!

aber mache deine eigenen Erfahrungen auf diesem Weg und lasse dich von seinen Vorteilen in seinen Bann ziehen!

Zurück