Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um das ordnungsgemäße Funktionieren der Website zu gewährleisten und Nutzungsstatistiken zu erstellen.
Wenn Sie weiter surfen, erklären wir uns damit einverstanden, dass Sie unserer ookie-Richtlinie zustimmen

4.9

Pilgerausweis (Credencial) und Compostela

Der Pilgerausweis (Credencial) ist ein Dokument für den Jakobsweg, das dem Pilger als Nachweis über die Vollendung der gewählten Pilgerroute dient und gleichzeitig die gelaufenen Etappen dokumentiert. Den Pilgerausweis erhalten sowohl die Pilger zu Fuß als auch die Fahrradpilger.

Der Nachweis erfolgt dabei über Stempel, welche die Pilger z. B. in den Pilgerherbergen, Hotels, Rathäusern, Pfarreien, Läden und Bars in ihrem Ausweis erhalten. Bei der Ankunft in Santiago ist der Pilgerausweis notwendig um die Compostela zu bekommen, ein offizielles Dokument, das dem Pilger die erfolgreiche Vollendung des Jakobswegs bestätigt. Dies trifft für alle zu, die mindestens die aus spirituellen Gründen geforderten letzte 100 km zu Fuß oder auf dem Pferd zurückgelegt haben, oder mindestens 200 km mit dem Fahrrad.

Die offizielle Credencial für den Camino de Santiago enthält auf der ersten Seite persönliche Informationen über den Pilger, Platz für den Stempel der Ausgabestelle wo der Ausweis erworben wurde und ein Feld für den letzten Stempel, den nach Vollendung des Jakobswegs die Kathedrale von Santiago abstempelt. Der Rest des gefalteten Büchleins besteht aus einzelnen Kästchen, in welchen die verschiedenen Stempel der Herbergen oder anderer Einrichtungen entlang des Jakobswegs gesammelt werden, an denen der Pilger vorbeigekommen ist. Das Pilgerbüro in Santiago, wo Sie auch die Compostela erhalten, verlangt dabei mindestens einen Stempel pro Tag und zwei Stempel pro Tag ab Galizien (auf den letzten 100 km ab Sarria auf dem Camino Francés) für Pilger zu Fuß oder ab den letzten 200 km falls mit den Rad gepilgert wird.

Um die Compostela zu erhalten, muss der Jakobsweg nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums absolviert werden, solange die Abfolge der Stationen eingehalten wird. Das bedeutet, dass die Pilger einen Wegabschnitt gehen können, dann zu einem späteren Zeitpunkt wieder an die Route anknüpfen und ab der letzten Station wieder Stempel sammeln können.

Es ist aber nicht möglich einen Abschnitt auszulassen und ab einer späteren Station wieder zu stempeln.

Die Compostela wird allen Pilgern ausgehandelt, die ihre Credencial regelmäßig abgestempelt haben und so ihren Durchgang auf dem Camino dokumentiert haben, der Reise die sie entweder aus religiösen oder spirituellen Gründen unternommen haben oder um sich selbst zu finden, und dabei an den vielen verschiedenen Stationen der unterschiedlichen Pilgerrouten vorbeigekommen sind (an allen, die dabei als gültig gelten). Diejenigen, die den Jakobsweg aus anderen Gründen (Freizeit, Sport o. ä.) vollbracht haben, können ein anderes Zertifikat beim Erreichen von Santiago beantragen, das als Pilgerzertifikat bezeichnet wird.

Notwendige Entfernungen:

Einige Pilger, die zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind, haben Zweifel wo denn nun der exakte Ausgangspunkt ist, ab dem sie die Compostela erhalten können. Das Pilgerbüro hat dies ganz klar definiert: Für diejenigen, die zu Fuß unterwegs sind, ist die Mindestdistanz auf dem

  • Camino Francés von Sarria oder Barbadelo aus,
  • für den Camino Inglés ab Ferrol oder Neda,
  • für den Camino del Norte ab Vilalba oder Baamonde
  • und für den Camino Primitivo ab Lugo.

Außerdem sind auch die Wanderer auf dem Camino de Finisterre – Muxia berechtigt die Compostela zu erhalten, wenn sie die Strecke zwischen den beiden Küstenorten zurückgelegt haben und dann noch die restlichen Stationen bis nach Santiago gehen. In diesem Falle erfüllen sie auch die geforderten 100 Kilometer.

Für Radfahrer auf dem Camino Francés gilt ein Minimum von 200 km um die Compostela zu erhalten,

  • das entspricht einem Startpunkt in Ponferrada,
  • oder für die Pilger auf dem Camino Portugues Póvoa de Varzim,
  • für den Camino del Norte Tapia de Casariego
  • und für die Pilger auf dem Camino Primitivo Grandes de Salime.

Zurück