Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um das ordnungsgemäße Funktionieren der Website zu gewährleisten und Nutzungsstatistiken zu erstellen.
Wenn Sie weiter surfen, erklären wir uns damit einverstanden, dass Sie unserer ookie-Richtlinie zustimmen

4.9

5 Erstaunliche Dinge, die Du im Januar in Nordspanien tun kannst, von denen Du bestimmt nicht alle kennst

Im Januar, mitten in der kalten Jahreszeit, kann man nicht nur den Jakobsweg pilgern, sondern es gibt auch einige besondere Feste und winterliche Aktivitäten, für die der Januar perfekt geeignet ist.

2018-01-09

carnival vijanera in cantabria northern spain

Foto: Pablo Díaz, Asociación Cultural Amigos de la Vijanera

Den Winterkarneval ’La Vijanera’ mit den Einheimischen feiern

 

Wo und wann? 07. Januar am ersten Sonntag im Jahr (in Silló (Kantabrien).

Wer den Karneval nicht mehr abwarten kann hat bereits Anfang Januar die Gelegenheit bei einem traditionellen und sehr urigen Karneval in Kantabrien mitzufeiern. Das Fest La Vijanera in dem kleinen Ort Silló geht vermutlich zurück bis auf alte römische oder keltische Traditionen.

Hier verkleiden sich Einheimische als Tiergestalten, die symbolisch den Kampf zwischen Gut und Böse austragen und bei dem die bösen Geister ausgetrieben werden sollen. Das vergangene Jahr wird mit humoristischen Spottgedichten reflektiert und auch der lokale Schnaps Orujo fehlt nicht bei dieser Festivität.

Die Teilnehmer sind mit Kuhglocken und Schaffellen, als Bär und Fuchs verkleidet oder stellen Pflanzen dar, wobei sie verschiedene symbolische Rollen übernehmen. Das Klingeln der Kuhglocken läutet die Festivität ein und nach dem Umzug gibt es natürlich ein reichhaltiges Festmahl.

Den Umzug der Heiligen Drei Könige ansehen

 

Wo und Wann? 05. Januar, in ganz Spanien

In Spanien sind die Heiligen Drei Könige das, was anderswo das Christkind oder der Weihnachtsmann sind: sie bringen die Geschenke, die die Kinder morgens am 6. Januar unter dem Weihnachtsbaum finden. Statt Weihrauch, Gold und Myrrhe bringen sie die Geschenke. Am Vorabend findet ein farbenfrohes Spektakel statt, ein Umzug mit kostümierten Teilnehmern, Musik und Bonbons, bei dem man Kinder mit leuchtenden Augen sehen kann.

Mehr über die Dreikönigstradition hier in unserem Blog.

Skifahren in den Pyrenäen (Aragón)

 

Wo und wann: Während der Wintersaison Dezember-Februar in Huesca/Pyrenäen (Aragón)

Einen Winterurlaub in Nordspanien kannst Du auch ganz wunderbar mit einigen Wintersportaktivitäten kombinieren.

Die Piste Formigal in Sallent de Gállego auf der spanischen Seite der Pyrenäen zählt zu den bekanntesten und beliebtesten in ganz Spanien und ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Insgesamt 176 km Piste stehen für die Abfahrt zur Verfügung. Vor dem Hintergrund der eindrucksvollen Pyrenäen-Landschaft kannst Du hier Ski und Snowboard auf Pisten für alle Schwierigkeitsgrade fahren. In Candanchú gibt es ein besonders gutes Angebot für Familien mit Kindern und die älteste Skischule Spaniens. Egal für welchen Ort Du Dich entscheidest, Du wirst auf jeden Fall Natur, Après-Ski und Unterhaltung für jeden Geschmack genießen können.

Foto: Ayuntamiento de Sallent de Gállego

Beim Stadtfest Tamborada in San Sebastian mittrommeln

 

Wo und wann? 20. Januar in San Sebastián (Baskenland)

Das Fest zu Ehren des Schutzpatrons, der Heilige Sebastian, ist gleichzeitig das wichtigste Fest in der baskischen Stadt und Gastronomie-Metropole am Golf von Biskaya. Die Stadtbevölkerung trotzt den Temperaturen, der Kälte und dem Regen und versammelt sich bereits um Mitternacht auf dem Platz der Verfassung, wo verschiedene Trommelgruppen zusammenkommen und begleitet von Trommelmusik durch alle Viertel der Stadt marschieren. Einige Trommler tragen dabei eine Uniform, die an die Zeit Napoleons angelehnt ist, andere wiederum sind als Köche verkleidet und trommeln auf Fässern. Diese Verkleidung weist auf die berühmten Kochclubs ’sociedades gastronomicas’ hin, die auch an diesem Fest teilnehmen.

Die Tradition des Stadtfestes geht zurück bis auf das 16. Jahrhundert, als die Bewohner der Stadt den Heiligen Sebastian während einer Pestepidemie um Beistand anriefen und wurde auch von den Unabhängigkeitskriegen zur Zeit Napoleons beeinflusst.

Foto: Flickr Donostia/San Sebastian 2016

Den berühmten Eintopf Cocido essen

 

Wo und wann? In der kalten Jahreszeit überall in Kastilien-León, Kantabrien, Galicien.

Während einem bei heißen Temperaturen eher der Sinn nach leichter mediterraner Küche steht, ist der Winter perfekt geeignet um einige der gehaltvollen Gerichte der nordspanischen Küche kennenzulernen.

Das Eintopfgericht Cocido besteht in der Regel aus verschiedenen Fleischsorten, Wurst, Kichererbsen und Gemüse. Jede Region hat dabei ihr eigenes Rezept und auch eine eigene Art das Cocido zu servieren. Oft werden die einzelnen Bestandteile Brühe, Gemüse und Fleisch separat in einer bestimmten Reihenfolge serviert. Besonders bekannt sind das Cocido maragato (Provinz León), das Cocido montañés (Kantabrien) oder das Cocido in Lalín (Galicien), wo dem Gericht sogar im Januar eine eigene Festwoche gewidmet wird.

Foto: El Bierzo Digital

Abonniere jetzt hier unseren Newsletter und erhalte regelmäßig spannende News, Reise-Ideen, Angebote und Informationen zu den besten Reisezielen in Nordspanien! 

Zurück